CRÉATION BAUMANN GESCHÄFTSVERLAUF 2009

Trotz Gegenwind auf Kurs - dank Investitionen im Produktportfolio und in die Märkte

Das vergangene Jahr war für viele Branchen durch die weltweite Wirtschaftskrise geprägt, die im Herbst 2008 begonnen hat. In der Schweiz spürten dies insbesondere stark exportorientierte Unternehmen, zu denen auch Création Baumann mit einem Exportanteil von 74% gehört.

Dementsprechend hat sich der konsolidierte Umsatz des Langenthaler Textilherstellers um 16.7% von CHF 65.7 Mio. auf CHF 54.7 Mio. verringert. Mit einem Rückgang von 14.3% ist der Umsatz ab Langenthal währungsbedingt um 2.4% besser ausgefallen. Création Baumann geht davon aus, dass die Umsatzverluste der Branche in der Grössenordnung von 20% liegen, daher konnte Création Baumann ihren Marktanteil halten. Die beiden wichtigen Marktsegmente Objekt- und Privatkundenmarkt haben sich dabei nicht verändert und machen nach wie vor 39% bzw. 56% des Gesamtumsatzes aus.

«Living Line» auf erfolgreichem Kurs
Die Produktgruppen «Création Baumann Line» sowie die Innenbeschattungsprodukte «Systems» entwickelten sich mit einem Rückgang von 16.2% und 18.9% im Rahmen des Gesamtumsatzes. Als krisenresistent hat sich die «Living Line» erwiesen, die sogar mit einem leichten Plus von 0.6% abschloss. Sehr erfreulich war die Entwicklung bei GECKO, dem adhesiven Textil. Mit einem Umsatz von mehreren Prozenten des Gesamtumsatzes hat dieses weltweit einmalige, erst seit 2007 von Création Baumann auf den internationalen Märkten eingeführte Produkt die Erwartungen übertroffen. Dazu hat auch ein grosser Auftrag einer internationalen Schmuckgruppe beigetragen. Der Bereich Technologiemarketing, der textile Dienstleistungen verkauft, war mit einem Rückgang von 26.1% überproportional von der Wirtschaftskrise betroffen.

Investitionen trotz Krise
Die Absatzmärkte haben sich sehr unterschiedlich entwickelt, abhängig von der Bedeutung der Marktsegmente und Einzelereignissen. In der Schweiz, dem umsatzstärksten Markt, wo mit einem langjährig bewährten Netz von Fachhandelspartnern der Privatkunde stark angesprochen wird, betrug der Umsatzrückgang lediglich 5.4%. In allen anderen Märkten mussten Rückgänge von durchschnittlich 15% hingenommen werden. Einzelne Märkte entwickelten sich bedingt durch grosse Objektaufträge positiver, wie z.B. Belgien, wo der Umsatz gehalten werden konnte.
Trotz der Krise investierte Création Baumann weiter in die Tochtergesellschaften. In den USA wurde ein neuer Showroom in New York eingeweiht und das Verkaufsteam vergrössert. In Schweden und in Spanien konnten neue Showrooms in Stockholm bzw. in Madrid bezogen und in Tokyo ein Showroom neu gestaltet werden. Auch das Shop-in-Shop-Konzept mit Shops in Rom, Barcelona und Valencia wurde weiter ausgebaut. Zudem konnten neue, chancenreiche Märkte erschlossen werden.

Konsequentes Kostenmanagement
Um aus der Krise gestärkt hervorzugehen, hat Création Baumann mehrere Kostensenkungsprogramme durchgeführt, die sich jedoch nicht auf die Leistung gegenüber den Kunden auswirkten. Es wurden daher nur die allernötigsten Investitionen im Umfang von CHF 650'000.- getätigt. Durch natürliche Abgänge und die Ausführung von bisher extern erbrachten Leistungen mit eigenen Mitarbeitenden, konnte der Personalabbau auf sieben Kündigungen beschränkt werden.

Optimistisch ins 125-jährige Jubiläum
Das vergangene Jahr war ein Balanceakt zwischen Kosteneinsparungen und Investitionen in die Märkte. Eine zusätzliche Herausforderung war der starke Schweizer Franken, der zu hohen Währungsverlusten führte.
Die Lage bleibt auch 2010 unsicher und Création Baumann segelt immer noch auf Sicht. Dennoch will das Langenthaler Textilunternehmen an seiner langfristigen Strategie festhalten und weiterhin in neue Produktinnovationen sowie in die Marktbearbeitung investieren. Per Ende April 2010 entspricht der Umsatz dem Vorjahresniveau. Création Baumann erwartet, dass sich das Geschäftsergebnis im Laufe des Jahres sukzessive verbessert und das 2011 anstehende 125-jährige Jubiläum aus einer Position der Stärke gefeiert werden kann.

Création Baumann in Zahlen: Geschäftsbericht als pdf

zurück